+49 (0) 8245-9628-0

Steuerkanzlei Prestele & Partner

Beantragung der Corona-Förderung Überbrückungshilfe III


Die Überbrückungshilfe geht in die dritte Runde und kann seit Februar 2021 beantragt werden. Im Vergleich zur Überbrückungshilfe II wurden die Eintrittsschwellen gelockert und die Bezuschussung der sogenannte Fixkosten ausgeweitet. Für diesen Zuschuss finden Sie hier umfangreiche Informationen. Da der Antrag zur Überbrückungshilfe III maßgeblich auf Umsatz- und Kostenschätzungen für die Zukunft beruht, benötigen wir Ihre Mithilfe. 

Die Beantragung kann nur erfolgen, wenn uns Ihre Prognose (1. Download) vollständig ausgefüllt und die Zusatzvereinbarung (2. Download) unterschrieben zugeschickt wird. Passwort zum Öffnen der Dateien wurde Ihnen per e-Mail am 01.03.21 mit dem Mandanten-Newsletter zugeschickt.

Die Neustarthilfe für Soloselbständige kann über den Selbständigen selbst beantragt werden. Nähere Informationen: Hier


Das Wichtigste in Kürze

- Grundvoraussetzung: Umsatzeinbruch von mindestens 30% gegenüber         dem jeweiligen Referenzmonat des Jahres 2019
- Förderungszeitraum: Fixkosten der Monate November 2020 bis Juni 2021
- Fördersätze: 

    100% (vorher 90%) der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch > 70%
    60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50%-70%
    40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 30%-50%
    0% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch < 30%

- Förderfähig sind fortlaufende, im Förderzeitraum anfallende vertraglich be
   gründete oder behördlich festgesetzte und nicht einseitig veränderbare             betriebliche Fixkosten (z. B. Miete, etc. - siehe Downloads 3. und 4.)
- Im Regelfall sind im Förderzeitraum keine Verluste mehr nachzuweisen!
- Spezialregelungen u. a. für Einzelhandel & Veranstaltungsbranche
- Ende der Antragsfrist: 31.08.2021

- zusätzlicher sind Eigenkapitalzuschüsse von bis zu 40% p. M. möglich

Ablauf der Beantragung

1. Bitte schicken Sie uns Ihre ausgefüllte Prognose & die Zusatzvereinbarung 
2. In einem ersten Antrag wird die Höhe der möglichen Überbrückungshilfe III anhand Ihren Angaben und der Kosten- bzw. Umsatzschätzung durch uns als prüfenden Dritten auf Plausibilität und durch bestimmte Prüfungshandlungen geprüft 
3. Anschließend erhalten Sie den einzureichenden Antrag, welcher von Ihnen
unterschrieben an uns zurück geschickt werden muss
4. Der Antrag auf Überbrückungshilfe kann nun in einem digitalisierten Verfahren beantragt werden
5. Bei Bewilligung wird zeitnah ein Teil der Überbrückungshilfe III ausbezahlt
6. Die Auszahlung der verbleibenden Hilfe ist noch nicht bekannt
7. In einem zweiten Verfahren ist eine Schlussrechnung zu erstellen. Hier wird geprüft, ob Ihre Einschätzungen zutreffend waren. Gegebenenfalls sind zu viel erhaltene Zuschüsse zurück zu bezahlen bzw. weitere Auszahlung von Hilfen sind möglich